Designelement des LJR

Lost traces in Sankt Petersburg und Hamburg: Auf den verlorenen Kriegsspuren in den Nordmetropolen

Sank-Petersburg, Russland und Hamburg, Deutschland

Ort
Europa
Sank-Petersburg, Russland und Hamburg, Deutschland

Veranstalter
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Termine
Sa, 17.07.2021 - Fr, 30.07.2021

Die Entdeckungsreise beginnt dieses Jahr in zwei Metropolen Nordeuropas. Beide Städte verbindet problematische Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Den Gemeinsamkeiten, aber auch den Unterschieden zwischen Hamburg und Sankt Petersburg gehen wir in diesem Projekt dabei näher auf den Grund. Dabei lernst Du beide Orte aus einer neuen, überraschenden Perspektive kennen. Dich erwartet eine tolle Reise, Du sammelst neue Sprach- und Medienkenntnisse und findest neue Freunde!
Alter: 18 – 26 Jahre
Anzahl: 24 Teilnehmende, darunter 12 mit Wohnsitz in Deutschland
Preis: 480,00 €
Leistungen: Unterbringung in Gruppenunterkünften, Vollverpflegung, Programmgestaltung, Bettwäsche, Kosten für Hin- und Rückflug sowie Visakosten
Anmeldung:
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Ekaterina Fedoruk Wedekindstr. 32 30161 Hannover
Tel: 0511 327363
ekaterina.fedoruk@volksbund.de
www.volksbund.de/workcamps
Hinweise:
Sollte die Reise nach Russland Coronabedingt nicht möglich sein, werden die TeilnehmerInnen über die Änderung des Projektformats bis zum 30. April benachrichtigt. Kooperationspartner ist DRA Sankt-Petersburg. Das Projekt wird von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch unterstützt. Es werden virtuelle Vorbereitungstreffen angeboten. Es gelten die aktuellen Infektionsschutz- und Hygieneregeln des Landes Hamburg und der Stadt Sankt Petersburg, sowie des Volksbundes. selbständige An-/Abreise bis/von Hamburg, Flug ab/an Hamburg nach Russland (vrs. Aeroflot). 6 Monate über Ausreisezeitraum hinaus gültiger Reisepass muss bis zum Mai vorliegen; Visabeantragung zentral. Bei Besitz einer russischen Staatsbürgerschaft gelten andere An- und Ausreisevorschriften, es wird um Kontaktaufnahme mit der zuständigen Referentin gebeten! Russischkenntnisse sind nicht erforderlich, aber ein wenig Interesse erwünscht.