Kreisjugendring zeichnet Gewinner vom Logowettbewerb aus

24.03.2017

Das neue Logo vom Kreisjugendring Vorpommern-Greifswald e.V. (KJR VG) stammt von der angehenden Mediengestalterin Nina Höfert.

Neues Logo des Kreisjugenrings Vorpommern-Greifswald e. V.
Preisübergabe in Greifswald - v.l.n.r.: Paul Münnich (Zweitplatzierter), Petra Lisowsky (Vorstandsmitglied Kreisjugendring), Nina Höfert (Gewinnerin), Tino Höfert (Jugendpolitischer Koordinator) und Justin Gueffroy (Drittplatzierter)
Preisübergabe in Greifswald - v.l.n.r.: Paul Münnich (Zweitplatzierter), Petra Lisowsky (Vorstandsmitglied Kreisjugendring), Nina Höfert (Gewinnerin), Tino Höfert (Jugendpolitischer Koordinator) und Justin Gueffroy (Drittplatzierter)

Die Vollversammlung des kreisweiten Dachverbandes für Vereine und Verbände der Jugendarbeit stimmte im November mehrheitlich für den Entwurf der 21-jährigen Greifswalderin. Am Mittwoch wurden in Greifswald die Gewinner des Logowettbewerbs durch Petra Lisowsky, Vorstandsmitglied im Kreisjugendring und im Stadtjugendring Greifswald, und Tino Höfert, jugendpolitischer Koordinator der Jugendringe in Vorpommern-Greifswald, ausgezeichnet. Paul Münnich aus Gützkow nahm stellvertretend für die 10. Klasse der Peenetal-Schule den Preis für den zweiten Platz entgegen. Den dritten Rang belegte Justin Gueffroy aus Greifswald. Die drei Gewinner erhielten Preisgelder in Höhe von 150, 100 und 50 Euro.

"Das Logo soll Modernität und Seriosität ausstrahlen. Die Bildmarke stellt zwei Menschen dar, die mit offenen Armen aufeinander zugehen", erklärt Nina Höfert die Idee ihres Entwurfs.

"Wir freuen uns sehr über die gute Resonanz auf den Wettbewerb. Dank des neuen Logos können wir den Kreisjugendring zukünftig noch besser präsentieren und bekannter machen", so Petra Lisowsky.

Der Logowettbewerb richtete sich an junge Menschen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald. Insgesamt sind 15 Vorschläge eingegangen. Neun Logoentwürfe kamen in die engere Auswahl und standen im Internet zur öffentlichen Abstimmung. Die drei Entwürfe mit den meisten Stimmen wurden der Vollversammlung vom Kreisjugendring zur Abstimmung vorgelegt.


Quelle: Pressemitteilung des Kreisjugendrings Vorpommern-Greifswald e. V.