Für eine eigenständige Jugendpolitik in Mecklenburg-Vorpommern

11.11.2015

Landesjugendring beriet sich mit Politiker_innen beim ersten Jugendpolitischen Abend am 10. November in Schwerin.

Mitglieder des Vorstands und Mitarbeiter_innen der Geschäftsstelle des Landesjugendrings Mecklenburg-Vorpommern halten ein Transparent mit den Unterschriften der Politiker_innen. 
Mitglieder des Vorstands und Mitarbeiter_innen der Geschäftsstelle des Landesjugendrings Mecklenburg-Vorpommern halten ein Transparent mit den Unterschriften der Politiker_innen.

Zum ersten Jugendpolitischen Abend in Mecklenburg-Vorpommern ludt der Landesjugendring MV gestern (10.11.) Verantwortliche für Jugendpolitik aus Landesparlament und -verwaltung in Schwerin ein. Der Abend stand unter dem Motto "Gute Jugendpolitik für Mecklenburg-Vorpommern – Standpunkte der Jugendverbände zur Landtagswahl 2016" und wurde gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendarbeit MV veranstaltet.

Ab 18:00 Uhr diskutierten in der Beruflichen Schule für Wirtschaft und Verwaltung in Schwerin, die Mitglieder des Vorstandes des Landesjugendring mit 16 Politikerinnen und Politikern und 21 in der Jugendarbeit haupt- oder ehrenamtlich Tätigen an fünf Thementischen jugendpolitische Standpunkte und Forderungen zur Landtagswahl 2016.

Die Ergebnisse der Diskussionen fließen in ein Papier der jugendpolitischen Forderungen zur Landtagswahl 2016 und zu einer eigenständigen Jugendpolitik in der Legislaturperiode bis 2012 ein. Der Hauptausschuss des Landesjugendrings MV wird sich am 30. November dazu abstimmen. Wir werden die jugendpolitischen Forderungen auf diesem Server veröffentlichen.

Auf einem großen Transparent haben die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung sich mit ihrem Namenszug zu einer eigenständigen und guten Jugendpolitik in der nächsten Legislaturperiode in MV bekannt.