Landeskonferenz: Eigenständige Jugendpolitik und Jugendbeteiligung in MV – Beteiligung macht Zukunft (29./30.05.) in Rostock

29.05.2015

Landesjugendring hält Ausschau nach neuen kinder- und jugendgerechten Beteiligungsmöglichkeiten und -strukturen mit dem Projekt „Beteiligung macht Zukunft“

Logo des Prozesses Schreibschrift über blauem Quadrat mit Smilie

Beteiligungsverfahren sind eine Chance für Kinder und Jugendliche durch soziales, ökologisches oder politisches Engagement direkt aktiv an der Veränderung ihrer Lebenswelt mitzuwirken. Dabei profitieren auch die kommunalen Strukturen: mehr Vitalität, Bürgerbeteiligung, Innovationen und Engagement in eigener Sache, führen oft zu einer Reduzierung von öffentlichen Kosten.

Kinder‐ und jugendgerechte Beteiligungsstrukturen machen Demokratie erlebbar und motivieren zur konkreten Übernahme von Verantwortung. Junge Menschen identifizieren sich nur an Orten, in denen sie wahrgenommen, anerkannt und aufrichtig beteiligt werden.

„Nur ein als junges Land geprägtes Bundesland wird in Zukunft die jungen Generationen zum Bleiben motivieren beziehungsweise junge Menschen anziehen oder zur Rückkehr bewegen können. Unsere Gesellschaft braucht die Jugend – ihre Ideen, ihr Engagement und ihre Potenziale. Und Jugendliche brauchen in dieser entscheidenden Zeit ihres Lebens die Unterstützung und Anerkennung der Gesellschaft“, sagt Friedhelm Heibrock, Geschäftsführer des Landesjugendrings MV.

Die Landeskonferenz „Eigenständige Jugendpolitik und Jugendbeteiligung in MV” am 29. und 30. Mai in Rostock richtet sich an Bürgermeister_innen, Stadt- und Gemeindevertreter_innen, Kreistagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete, Stadt- und Kreisjugendringe, Mitglieder in Jugendhilfeausschüssen, Vertreter_innen der Wohlfahrtsverbände sowie Engagierte in bereits aktiven Beteiligungsprojekten und -prozessen.

Die vom Landesjugendring MV mit seiner Beteiligungswerkstatt und der Stiftung Demokratische Jugend veranstaltete Landeskonferenz wird durch das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales MV unterstützt. Dabei wird der Fokus auf die besondere Bedeutung einer Partizipationskultur auf der kommunalen Ebene liegen: Welche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es vor Ort? Welche Beteiligungsmöglichkeiten wollen junge Menschen? Wie können diese umgesetzt bzw. erweitert werden? Wo braucht es welche Unterstützung und von wem?

Mit der Konferenz geht es vor allem darum, Anschub zu leisten. Zum Projekt „Beteiligung macht Zukunft“ gehören danach acht Regionalkonferenzen und 32 Mikroprojekte der Beteiligung, die der Landesjugendring auch finanziell unterstützen wird, um die Beteiligung und ihre Strukturen im kommunalen Umfeld in MV sichern zu helfen.


Weitere Informationen:


Pressemitteilung des Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern e. V. vom 20.05.2015